Preise im freien Fall

Auch im dritten Quartal des Jahres 2011 bleiben die spanischen Immobilienwerte im Sinkflug. Um rund 5,5 Prozent sind die Preise in diesem Zeitraum im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Nach offiziellen Angaben der Regierung kosten Immobilien jetzt durchschnittlich knapp 18 Prozent weniger als zum Höhepunkt des Booms Ende 2007. Rechnet man die recht hohe Inflationsrate in Spanien hinzu, dürfte der Wertverlust mittlerweile schon knapp 30 Prozent erreicht haben. Ein Änderung dieser Tendenz ist derzeit nicht auzumachen. Das heißt der Wertverfall spanischer Immobilien geht weiter. Wer jetzt noch schnell verkaufen will, sollte sein Objekt am besten etwas unter den aktuellen Marktpreisen anbieten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.