Spaniens Immobilienblase

Wer sich mit der Preisentwicklung von Immobilien in Spanien beschäftigt, muss sich daran gewöhnen, dass sehr unterschiedliche Zahlen vorgelegt werden. Neue Daten gibt es jetzt von der EU aus Brüssel, mit denen die Entwicklung auf dem spanischen Immobilienmarkt eingeordnet werden kann. Demnach stiegen die Immobilienpreise in Spanien zwischen 1995 und 2007 um 155 % (nur Irland mit 172 % und Malta mit 157 % verzeichneten höhere Raten). Der Preisverfall seit dem Höhepunkt des Booms in der zweiten Jahreshälfte 2007 war allerdings auch in Irland mit 38 % am stärksten. In Spanien gaben dagegen die Preise zwischen 2007 und dem ersten Quartal 2011 nur um 22 % nach.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Europa, Spanien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.